11 Apr

Am 07.05.2016 lud der Freundeskreis in Kooperation mit der DHBW Mannheim zur ersten „forum generale“ Veranstaltung im Frühsommersemester 2016 ein. Die Mannheimer Moschee öffnete um 18 Uhr ihre Türen für die TeilnehmerInnen. Die Yavuz- Sultan- Selim Moschee wurde 1995 eröffnet und ist bis heute mit Platz für 2500 Personen eine der größten Moscheen in Deutschland.

Während der Tour durch die gesamte Moschee konnte man sich ein gutes Bild von der Ausübung des islamischen Glaubens machen. Eine spezielle Uhr, die auch als App verfügbar ist, weist auf die verschiedenen Gebetszeiten hin. Fünf Mal am Tag soll gebetet werden, dazu gehört auch ein Waschritual, um sich sowohl äußerlich als auch innerlich auf das Gebet vorzubereiten. Wasser spielt auch in anderen Weltreligionen (Judentum, Christentum, Hinduismus) eine wichtige Rolle. Anders jedoch als im Christentum oder Judentum gibt es keine Eintrittszeremonie, mit Beginn der Pubertät wird man als volles Mitglied der Gemeinde angesehen. So wie im Christentum der Sonntag oder im Judentum der Samstag, so ist im Islam der Freitag der Tag, an dem die Gemeinde zusammen gemeinsamen Gebet zusammen kommt. Immer wieder wurden auch Anekdoten über die Entstehungsgeschichte des Islams erzählt, sowie die Herausbildung der verschiedenen Glaubensrichtungen.

Es war eine sehr informative aber auch sehr kritische Auseinandersetzung mit dem Islam und dessen Auslegungsweisen. Zwischen der Führungsperson und den Besuchern entstand ein reger Dialoge, sämtliche Fragen zu den verschiedensten Themenbereichen wurden beantwortet. Jeder Besucher hat von diesem Besuch etwas mitnehmen können und wurde zum Nachdenken angeregt.